Bahnhofsmission: Klient baut Krippe aus Kaffeerührstäbchen

 
 
Pressemitteilung von: 
13.12.2019

Krippen gibt es in der Vorweihnachtszeit viele zu sehen. Eine ganz besondere steht in der Bahnhofsmission: Ein Besucher hat sie selbst gebaut – aus Holzstäbchen, die er das ganze Jahr über dort gesammelt hat.

„Das Leben besteht aus Geben und Nehmen“ – das dachte sich auch Walter Frey*. Der 76-Jährige besucht seit zweieinhalb Jahren regelmäßig die Bahnhofsmission. Das ganze Jahr über sammelte er dort Holzrührstäbchen für die Heißgetränke und baute daraus eine Krippe, die er Sonja Sviraç und Klaus Schneider übergab, den beiden hauptamtlich Mitarbeitenden in der Bahnhofsmission.

Die Idee zu der ungewöhnlichen Krippe entstand laut Sonja Sviraç, weil Walter Frey bereits in der Vergangenheit Krippen gebaut hat: „Er wollte sie aus unseren Stäbchen bauen als besonderes Dankeschön dafür, dass er zu uns kommen kann.“ Für den ehemaligen Chauffeur ist es laut Sviraç „das Größte“, dass seine Krippe von den Mitarbeitenden und Besuchern so gut angenommen wird und er damit „Teil der Bahnhofsmission sein und etwas zurückgeben kann“.

*Name geändert

Wer sich ehrenamtlich in der Bahnhofsmission engagieren möchte, wendet sich bitte direkt an Klaus Schneider, Telefon (0821) 519238, E-Mail: bahnhofsmission@diakonie-augsburg.de