Diakonie Augsburg: Hilfe auch und gerade in der Krise

 
 
Pressemitteilung von: 
23.03.2020
Dienste helfen telefonisch

Die aktuelle Corona-Krise ist für viele Menschen eine große Herausforderung und auch psychische Belastung. Wie aber gehen Menschen damit um, die schon vorher psychisch erkrankt waren?

„Wir als Diakonie lassen die Menschen in dieser schwierigen Situation nicht allein“, betont Pfarrer Fritz Graßmann, Theologischer Vorstand des Diakonischen Werkes Augsburg (DWA). Wo persönliche Beratung im face-to-face-Kontakt aktuell nicht möglich ist, nutze man technische Hilfsmittel.

So ist etwa der Sozialpsychiatrische Dienst (SPDI) Augsburg mit seinen Außenstellen in Gersthofen, Meitingen und dem Beratungszentrum Süd in Augsburg telefonisch und per E-Mail weiterhin erreichbar: „Dort bekommen die Menschen Beratung und auch Unterstützung in Behördenangelegenheiten, die unsere Schwerpunkte betreffen“, erklärt Einrichtungsleiterin Regina Nordt. „Eigentlich alles, was wir normal anbieten, nur eben am Telefon.“

Das Angebot gelte explizit nicht nur für Klienten des SPDI, sondern „für alle Menschen, die sich gerade in einem seelischen Ausnahmezustand befinden“, so Nordt weiter. Sie und ihre Mitarbeitenden betrachteten diese möglichen Anrufer nicht als Klienten mit psychischen Problemen, „sondern als Menschen, die in einer wirklichen Ausnahmesituation außergewöhnlich reagieren und vielleicht mit Unterstützung von außen wieder in ihre Bahn zurückfinden können.“ Bei Bedarf würden die Anrufer auch an Fachkräfte weitervermittelt.

„Die Not ist groß.“ Das erleben Regina Nordt und ihr Team gerade tagtäglich. Wenn Menschen wegen der eingeschränkten Bewegungsfreiheit und Kontaktmöglichkeiten viel Zeit allein in ihrer Wohnung oder auf engem Raum mit der Familie verbrächten, käme es fast zwangsläufig zu größeren Konflikten. Eine Einschätzung, die auch die Verantwortlichen im Bezirkskrankenhaus Augsburg teilen und daher mit mehr Patienten rechnen. Lieber einmal mehr telefonieren als eskalieren könnte daher das Motto des SPDI in dieser Zeit lauten.

Um Menschen in akuter materieller Not helfen zu können, bietet die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) der Diakonie telefonische Beratung an. Unter (0821) 45019-3211 sind die Mitarbeiterinnen montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr zu erreichen und bieten eine Notversorgung für Menschen mit existenziellen Problemen.

Telefonische Erreichbarkeit SPDI

Der SPDI Augsburg und seine Außenstellen (Gersthofen, Meitingen, Beratungszentrum Süd in Augsburg) sind telefonisch unter (0821) 45019-3311 zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch, 14 bis 17 Uhr
Donnerstag, 14 bis 18 Uhr

Ratsuchende können sich auch per E-Mail melden unter spdi-augsburg@diakonie-augsburg.de

Eine täglich aktualisierte Übersicht über die Erreichbarkeit der Einrichtungen und Dienste des DWA gibt es unter www.diakonie-augsburg.de (Startseite)

Das Evang.-Lutherische Dekanat Augsburg bündelt seine Informationen zum Thema Corona unter www.augsburg-evangelisch.de/corona