Diakonie dankt Ehrenamtlichen bei Filmpremiere

 
 
Pressemitteilung von: 
10.12.2019
Einladung an freiwillig Engagierte

„Alles außer gewöhnlich“ lautete der Titel des Films, der kürzlich Premiere im Liliom feierte. Alles andere als gewöhnlich ist auch das Engagement der Ehrenamtlichen bei der Diakonie.

Ob als Vorleser in einem der Pflegeheime oder als Sprachpatin für Jugendliche, als so genannte Bürgerhelferin in der Sozialpsychiatrie oder als Ämterlotse, der Ratsuchende zu Behörden begleitet – das Diakonische Werk Augsburg (DWA) erhält in vielen Bereichen Unterstützung von Menschen, die sich freiwillig und unentgeltlich engagieren.
Manche Angebote könnte das DWA ohne dieses Engagement gar nicht aufrechterhalten – Beispiel Bahnhofsmission: Neben zwei hauptamtlichen Teilzeitkräften von Diakonie und Caritas sorgen hier vor allem die Ehrenamtlichen dafür, dass Ratsuchende ein offenes Ohr finden und Hilfsbedürftige einen Tee und eine belegte Semmel bekommen. Carmen Aufderheide engagiert sich seit rund eineinhalb Jahren in der Bahnhofsmission. Da es ihr „gutgeht“, will sie anderen Menschen etwas zurückgeben. Wolfgang Schaffner, seit einem halben Jahr in der ökumenischen Einrichtung am Gleis 1 Süd aktiv, ergänzt: „Nach einem Tag in der Bahnhofsmission geht man mit Demut nach Hause.“
Als kleines Zeichen des Dankes und der Wertschätzung hatte das DWA seine Ehrenamtlichen zur Premiere des Films „Alles außer gewöhnlich“ ins Liliom eingeladen – übrigens das einzige Kino in Augsburg, das diesen Film zeigt. Kinobetreiber Michael Hehl hat eine ganz persönliche Beziehung zur Diakonie: Seinen Zivildienst hat er einst in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung des DWA geleistet. Dessen Theologischer Vorstand Pfarrer Fritz Graßmann begrüßte die Ehrenamtlichen bei der Kinopremiere und stieß mit ihnen auf ihr Engagement an – zum Sektempfang hatte das Liliom anlässlich seines 30-jährigen Bestehens eingeladen.