Pflegeheim Schlößle: 50 Jahre – und mittendrin

 
 
Pressemitteilung von: 
23.07.2021
Jubiläum mit Festakt und Gottesdienst

Mit einem kleinen Festakt und einem Gottesdienst im Freien feierte die Einrichtung des Diakonischen Werkes Augsburg (DWA) ihr 50-jähriges Bestehen als Pflegeheim.

Dankbarkeit war das überwiegende Gefühl bei der Feierstunde. Dafür, dass das Jubiläum – wenn auch in kleinerer Runde als üblich – miteinander gefeiert werden konnte. Dankbarkeit dafür, dass das Schlößle bisher ohne einen Ausbruch durch die Corona-Pandemie gekommen ist. Und Dankbarkeit dafür, dass ein gnädiger Gott „immer wieder schützend seine Hand über dieses Haus gehalten hat“, wie Pfarrer Fritz Graßmann, Theologischer Vorstand des DWA, es formulierte. Etwa im Jahr 2013, als ein Sturm den Großteil des Baumbestandes im Park des Schlößle zerstört hatte. Glück im Unglück: Viele der umgestürzten Bäume waren bereits stark verfault und hätten auch bei einem leichteren Wind abknicken können – womöglich dann, wenn Bewohner*innen oder Besucher*innen im Park gewesen wären. Auch das Gebäude blieb von Schäden verschont.
Eine, die sich seit vielen Jahren um die Gestaltung des Gartens verdient macht, ist Helga Bubmann. Die Witwe des früheren Diakonie-Geschäftsführers Pfarrer Christian-Friedrich Bubmann lebt seit 1975 im Schlößle. Für ihr langjähriges und unermüdliches Engagement verlieh ihr Bürgermeister Paulus Metz die bronzene Ehrenamtsnadel der Stadt Stadtbergen. Auch Metz fühlt sich dem Haus verbunden: „Der Geist der Diakonie schwingt hier mit.“ Das Schlößle zeichne sich durch „Dynamik, Lebensqualität, Menschlichkeit und eine tolle Betreuung“ aus. Er hob auch die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Schlößle hervor, etwa bei der Implementierung von Palliative und später Spiritual Care, den fachlichen Schwerpunkten der Pflegeeinrichtung.

Menschen prägen den Geist des Hauses

Zu den Menschen, die den Geist im Schlößle prägen, gehört auch Jutta Hartmann. Stellvertretend für ihre verstorbene Mutter, die im Schlößle lebte, nahm sie von Bürgermeister Paulus Metz ein Sparschwein entgegen, das jede*r Bürger*in im Landkreis Augsburg ab dem 100. zu jedem weiteren Geburtstag erhält und das 50 Cent pro Lebensjahr enthält. Hartmanns Mutter hatte das Geschenk zu ihrem 104. Geburtstag nicht mehr entgegen nehmen können. Jutta Hartmann übergab das Sparschwein an Heimleiter Anton Kreuzer. Der Inhalt – so wie auch der des Sparschweins zum 103. Geburtstag ihrer Mutter – solle den Grundstock für ein gläsernes Vordach bilden, das das Pflegeheim zwischen Alt- und Neubau anbringen möchte, damit Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen sich auch bei Regen geschützt im Freien aufhalten können.
„Beschenkt“ fühlte sich Heimleiter Anton Kreuzer ob der Spende und der Glückwünsche für sein Haus. Beschenkt wurden auch die Bewohner*innen, die bei einer Tombola Preise wie z.B. Allgäuer Käse oder Hygieneartikel gewinnen konnten.
Den Gottesdienst feierte Pfarrer Fritz Graßmann gemeinsam mit Pfarrerin Gabriele Fuhrmann, die als Altenheimseelsorgerin im DWA für alle fünf Pflegeheime zuständig ist. Musikalisch begleitet wurden Lieder wie „Geh‘ aus, mein Herz“ oder „Nun danket alle Gott“ am Flügel von Elisabeth Leiner.

Info: Das Schlößle ist eines von fünf Pflegeheimen in Trägerschaft des DWA. Es verfügt über 90 Plätze in 50 Einzel- und 20 Doppelzimmern. Neben dem parkähnlichen Garten zeichnet das Haus auch die zentrale Lage im Ort mit guter Verkehrsanbindung aus. Seit 2017 ist das Schlößle ein palliativ-kompetentes Pflegeheim. Eine Spende der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayerns (ELKB) über rund 119.000 Euro ermöglichte 2019 zudem die Implementierung von Spiritual Care, das Fragen nach Glaube und Religion, aber auch Heimat und Identität in Übergangsphasen wie dem Lebensende in den Blick nimmt. Von dem Geld wurden unter anderem Fortbildungen für Mitarbeiter*innen finanziert.